Tom-Tom

Eine Tom-Tom (-Trommel) ist eine zylindrische Trommel, benannt nach dem gleichnamigen Ausdruck in der angloindischen und singhalesischen Sprache. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in das Schlagzeug aufgenommen. Die meisten Toms haben einen Durchmesser von 15 bis 51 cm (6 bis 20 Zoll), obwohl die Boden-Toms bis zu 61 cm (24 Zoll) groß werden können. Sie ist nicht zu verwechseln mit einem Tamtam, einem Gong. Der Tom-Tom ist beliebt und wird von Spielern weltweit genutzt.

Die ersten amerikanischen Drum-Set-Tom-Toms waren meist so genannte chinesische Tom-Toms, obwohl diese zeremoniellen Trommeln auch in Japan und Korea hergestellt bzw. verwendet wurden. Die Schweinslederköpfe wurden mit Metallnägeln an die Holzschalen geheftet. Durch die enge Zusammenarbeit mit Gene Krupas Konzept der voll abstimmbaren Toms war die Slingerland Trommel- und Banjo-Firma 1936 die erste, die voll abstimmbare Tom-Toms (Ober- und Unterköpfe) mit Metall- oder Holzelementen, Zugstangen und Laschen anbot. Die meisten chinesischen Toms hatten einen Durchmesser von 10 bis 14 Zoll. Die amerikanischen Trommelhersteller produzierten schließlich eine größere Bandbreite an Durchmessern und Tiefen. Diese Trommeln wurden normalerweise an die Bassdrum-Ränder geklemmt oder saßen in Wiegen als Standtrommeln.

Varianten von Tom-Toms

In den 1970er Jahren entfernte Alex Van Halen einfach die unteren Köpfe von seinen hängenden Toms, um Konzerttoms zu schaffen. Single-headed Tom-Toms, auch Konzert-Toms genannt, wurden auch in Drumkits verwendet, obwohl ihre Verwendung seit den 1970er Jahren an Popularität verloren hat. Konzerttoms haben einen einzigen Kopf und eine etwas flachere Muschel als der entsprechende doppelköpfige Tom. Phil Collins verwendet in seinem Setup immer noch vier einköpfige Rackmount-Toms und zwei Floor-Toms. Sie sind im Allgemeinen einfacher zu stimmen, da sie keinen Unterkopf zum Einstellen haben. Der Begriff Konzerttom wurde auch verwendet, um doppel- oder einköpfige Tom-Tom-Trommeln zu beschreiben, die für den Einsatz in einer Konzertband und nicht in einem Schlagzeug konzipiert sind.

Rototome

Rototoms haben überhaupt keine Hülle, nur einen einzigen Kopf und einen Stahlrahmen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Drums haben sie eine variable, definitive Tonhöhe, und einige Komponisten schreiben für sie als gestimmtes Instrument und verlangen bestimmte Noten. Sie können durch Drehen des Kopfes schnell abgestimmt werden. Da sich der Kopf auf einem Gewinde dreht, hebt oder senkt dies den Kopf relativ zum Rand der Trommel und erhöht oder verringert so die Spannung im Kopf.

Gong Bass Drum

Eine Gong-Bassdrum (auch bekannt als „Gong-Trommel“) ist ein großer, einköpfiger Tom, der oft 51 cm oder 56 cm groß ist, wobei das Trommelfell 5,1 cm (2 in) größer als die Schale ist. Der erzeugte Klang ähnelt einer Basstrommel, ist aber offener und hat ein längeres Sustain. Sie können mit Standard-Bodenbeinen montiert werden, obwohl viele Trommler sie in einem Winkel neben den Bodenbeinen montieren. Zu den namhaften Anwendern gehören Neil Peart, Stewart Copeland, Bill Bruford, Simon Phillips, Jason Bittner, Mike Portnoy und Dom Howard.

Floor Tom

Ein Floor Tom ist eine zweischalige Trommel, die traditionell auf drei Beinen und für einen Rechtshänder zur Rechten des Schlagzeugers montiert ist. Sie ist normalerweise die tiefste Trommel, die mit Stöcken gespielt wird.

Wie klingt eine Tom-Tom?

Im folgenden Video bekommen Sie einen Eindruck davon, wie sich eine Tom-Tom beim Spielen anhört. Hören Sie rein und machen Sie sich ein eigenes Bild.

Klaus Malke
Letzte Artikel von Klaus Malke (Alle anzeigen)